Bitcoin unter 10.000 USD: Schlechtes Zeichen?

6
0
Share:

Der Kryptowährungsmarkt ist noch nicht mit dem Dumping fertig, da Bitcoin darum kämpft, über 10.000 USD zu bleiben, während Ethereum bereits weit unter 400 $ liegt.

Der Bitcoin-Preis verlor innerhalb weniger Stunden 1.000 Dollar und fiel am Donnerstagmorgen unter 11.000 Dollar pro Bitcoin, wobei der US-Aktienmarkt bis zum Ende den größten Ausverkauf seit Juni verzeichnete, als die Aktien von Allzeithochs zurückgingen, angeführt von Technologiegiganten.

Beobachter des Bitcoin- und Kryptowährungsmarktes, die sich seit dem Coronavirus-Crash im März einer anhaltenden Hausse erfreuen konnten, konzentrieren sich nun auf die 10.000-Dollar-Linie, wobei eine Ende Juli festgelegte Bitcoin-Futures-Handelslücke knapp darunter immer noch offen ist.

Es ist gerade einmal 48 Stunden her, als Bitcoin auf 12.000 Dollar zusteuerte und sie sogar kurzzeitig übertraf. Es sah zwar alles danach aus, als würde es BTC in die Quere kommen, aber die Situation kehrte sich schlagartig um und brachte die primäre Kryptowährung auf eine gewalttätige Reise bis auf 11.500$, 11.000$, 10.500 $ und vor ein paar Stunden sogar einen Einbruch unter 10.000$.

Bislang konnte Bitcoin abprallen und handelt derzeit bei etwa 10.250 USD. Dennoch verlor die Krypto-Währung 1.800$ ihres Wertes und verzeichnete damit einen Rückgang von etwa 15%.

Die offene Handelslücke, die am 27. Juli festgelegt wurde, führte dazu, dass die Bitcoin-Futures an der Chicago Mercantile Exchange (CME) nach dem Wochenendschluss höher öffneten, was nach Ansicht einiger Analysten zu einer Abkopplung vom zugrunde liegenden Markt führt und Bitcoin auf seinem Weg zu den jüngsten Höchstständen von rund 12.000 US-Dollar zu haben scheint. Technische Analysen zeigen, dass 90% solcher Handelslücken schließlich geschlossen werden, wobei der Preis früher oder später wieder auf die Lücke zurückfällt.

Andernorts deuten Daten über den Austausch von Bitcoin und Krypto-Währungen darauf hin, dass es immer noch “Verkaufsdruck geben könnte, der abgearbeitet werden muss”, so Philip Gradwell, Chefökonom beim Blockchain-Nachrichtendienst Chainalysis.

“Die Bitcoin-Zuflüsse an die Börsen betrugen gestern 92.000, der höchste Stand seit 37 Tagen, da die Leute sich beeilten, am 1. September zu Preisen von fast 12.000 Dollar zu verkaufen”, sagte Gradwell über Twitter. “Die Handelsintensität, d.h. wie oft der einfließende Bitcoin gehandelt wurde, ist gering, was darauf hindeutet, dass es nicht viele Käufer gab, die mit den Verkäufern mithalten konnten.”

[email protected] Pixabay / Lizenz

   

Source